der Verein

Göttingen blieb im Zweiten Weltkrieg weitgehend von Bomben verschont. Grosse Lücken wurden erst in den Nachkriegsjahren in das einheitliche Altstadtbild geschlagen. Viele aus rein ökonomischen und verkehrstechnischen Motiven getroffenen städteplanerischen Entscheidungen erregten die Gemüter Göttinger BürgerInnen. Der Ruf nach mehr Mitsprache in der Stadtplanung wurde immer lauter.

Zwei Initiativen, „Stadthaus 2000“ und die „Bürgerinitiative für Öffentlichkeit in der Stadtplanung“ haben sich im September 2002 zum Forum stadtundplanung zusammen geschlossen, um die Interessen Göttinger BürgerInnen in der Stadtentwicklung zu vertreten.

Jeder Göttinger ist herzlich eingeladen, Stadtplanung mit zu gestalten, seine Interessen zu artikulieren oder einfach durch seinen Vereinsbeitrag die Arbeit zu unterstützen.